kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

BBC-Reportage enthüllt kubanisches Abtreibungsinferno 23. März 2011

Filed under: Stopp Abtreibung — Knecht Christi @ 18:08

Havanna: Eine Reportage des britischen Fernsehens BBC zeigte, daß die Entkriminalisierung der Abtreibung auf Kuba dazu führte, daß die Tötung des ungeborenen Kindes im Mutterleib als eine Methode der Familienplanung verstanden wird. Viele Kubaner betrachten Abtreibung als Form der Empfängnisregelung und Alternative zu Verhütungsmitteln. Die Häufigkeit mit der Abtreibungen durchgeführt werden, verursachen den kubanischen Frauen ernsthafte Gesundheitsprobleme, so die BBC.

 

In der am 10. März ausgestrahlten Reportage hieß es: “Für die Mehrheit der kubanischen Frauen ist die Leichtigkeit, mit der Abtreibungen durchgeführt werden, ein Recht, auf das sie nicht verzichten wollen.” Aber auch der Mißbrauch der Abtreibung liege auf der Hand, so die BBC. Auf Kuba gibt es kein Abtreibungsgesetz. Seit 1965 sei die Tötung ungeborener Kinder jedoch in der Praxis legalisiert. Bis zur 10. Schwangerschaftswoche bedarf es keiner Angabe eines Grundes, um eine Abtreibung durchführen zu lassen. (more…)

 

Die verlogene europäische Presse

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 17:53

Die zweifelhafte Presse von Europa!

 
„Israelischer Luftangriff auf Hamas“: NUR drei Zeitschriften  betonen den Luftangriff von Israel gegen die Hamas. Dass die Hamas zuvor aber mehr als 50 MÖRSERGRANATEN und eine GRAD-Rakete gegen Israel abgefeuert hatte, berichten sie nur so am Rande, oder überhaupt NICHT! Geschweige, dass sehr viele Leute in Südisrael einen SCHOCK erlitten hatten. Ihr Pressetitel betonte nur, dass Israel „einen Luftangriff“ geflogen hatte. Ist das eine ausgewogene Presse? – NEIN, hier herrscht Lug. Trug und Hehlerei! Heute konnte ich die beiden anderen, beigelegten Berichte vom Israelischen Konsulat in Berlin herunter laden! Diese werden von der Presse überhaupt NICHT erwähnt! Somit entbehren diese Berichte jeglicher Objektivität!! Im Bericht mit dem Titel „Die politische Offensive…“ zeigt Israel die Aufhebung von kontrollpunkten in der Westbank. Dabei ist zu sagen, dass das Aufheben von Kontrollpunkten den ersten Tribut gefordert hat – Die Ermordung von einer Familie in Itamar hätte mit einem solchen Kontrollpunkt vermieden werden können!

 

Es ist nur zu hoffen, dass Israel langsam aber sicher die verlogene Politik von Europa durchschaut. Europa hätte in ihrer „Helferneurose“ noch sehr grosse „Hilfsmöglichkeiten“ für Israel „bereit“. (more…)

 

KAFIR = DER UNGLÄUBIGE = jeder, der KEIN MUSLIME ist!

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 12:40

Jede Erwähnung der Kafir ist negativ. „Kafir“ wird im allgemeinen als „Ungläubiger“ übersetzt aber dies ist eigentlich nicht korrekt, denn das Wort „Ungläubiger“ ist neutral.

 

Der Koran aber definiert in seiner umfassenden Deutung das Wort „Kafir“ folgendermaßen: er kann umgebracht, gehaßt, bestraft, vergewaltigt, verspottet, versklavt, enthauptet, gefoltert, beleidigt, verdammt, getäuscht, bestohlen, entführt und erniedrigt werden. Gegen die Kafir können und dürfen auch Verschwörungen geplant werden. … Die Ahadith und die Sirat folgen demselben Schema. Es gibt kein Wort auf Deutsch, das die ganze Negativität des Wortes „Kafir“ adäquat ausdrücken würde.“ (Quelle: http://www.frontpagemag.com/Articles/Read.aspx?GUID=6AA49466-2575-491F-B712-CEA90FCCCD0D)

 

Sure 2, Vers 191: “Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. …”;

Sure 2, Vers 193: “Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist. …” (Die “Ungläubigen” stellen wegen ihrer heidnischen Auffassung eine Verführung dar und müssen allein deshalb bekämpft werden.) (more…)

 

Bahrain: Sunniten schneiden einem schiitischen Muezzin die Zunge ab

Filed under: Islamischer Terror,Moslembrüder — Knecht Christi @ 12:13

Der Muezzin aus Bangladesch trällerte seine Strophen vor dem Mikro in einer Moschee in Bahrain. Mit seinem lästigen Gebetsruf ärgerte er diesmal keine Kopten, aber Sunniten, die die Schnauze gestrichen von den Schiiten voll haben. Warum denn so aggressiv? Es ist doch üblich bei denen, dass wenn etwas nicht nach ihrer Pfeife tanzt, muss es nach der Scharia ausradiert werden. Die mit Messern und Dolchen bewaffneten Sunniten stürmten die schiitische Moschee. Sie stachen auf den ausländischen Muezzin ein, und dann schnitten sie ihm die Zunge ab, um damit zu signalisieren, dass dasselbe mit jedem schiitischen Muezzin machen.

 

Die bahrainsche Zeitung „Albelad – die Heimat“ versuchte die Schandtat zu vertuschen, indem sie den Lesern Ausländerfeindlichkeit als Motiv anzudrehen versuchte. Darum wurde der bengalische Botschafter Ahmad Ibrahim interviewt, der über zahlreiche Angriffe auf Bengalen berichtet. Einige von ihnen sind schon getötet wurden. Wie in allen arabischen Emiraten arbeiten Abertausende Asiaten aus Indien, Bangladesch, Pakistan und Malaisen. Sie sind alle selbstverständlich Moslems, und wenn nicht müssen sie zum Islam übertreten, damit sie die Drecksarbeit erledigen dürfen. (more…)

 

Salafisten schneiden einem Kopten ein Ohr ab

Filed under: Islamischer Terror,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 12:07

In Kena überfielen Duzende von Salafisten den Kopten Aiman Anwer Metry. Sie brannten sein Auto nieder, und steckten eine Wohnung in Brand, die er besitzt und einem Moslem vermietet. Bei dem Angriff schnitten sie ihm ein Ohr ab, und er erlitt einen langen und tiefen Schnitt am Nacken. Die Einzelheiten schilderte sein Bruder Osama dem Journalisten Hany Samir von Copts United. Osama sagte: “Am Abend des gestrigen Montag, dem 21. März 2011, wurde mein Bruder von einem Mann angerufen, der ihm mitteilte, dass seine Wohnung brennt. Er eilte dorthin, wo es ihm doch gelang, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Dann rief er einen Tischler, der die Tür herstellen und das Schloss wechseln sollte. Denn in dieser Wohnung wohnten muslimische Studenten, welche seit 9 Monate die Miete nicht zahlten. Während er auf diesen Handwerker wartete, hielt er sich in seiner anderen Wohnung, die er an einen muslimischen Polizisten namens Khaled vermietet. In dieser Wohnung wurde er von Dutzenden Salafisten überrascht. Sie warfen ihm vor, eine Beziehung mit einer Muslimin zu haben, was überhaupt an den Haaren herbeigezogen ist. (more…)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 341 Followern an