kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Bis wann müssen wir den Preis für alles zahlen? 9. November 2010

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 04:14

Einer der zwei erschossenen Priester

Einer der zwei erschossenen Priester

Im Gespräch mit einem verzweifelten Priester aus dem Irak

“Von Geburt an bin ich auf dich geworfen. Von Mutterleib an bist du mein Gott. Sei mir nicht fern. Denn die Not ist nahe und niemand ist da, der hilft. Viele Stiere umgeben mich. Büffel von Baschan umringen mich. Sie sperren gegen mich ihren Rachen auf, reißende brüllende Löwen. Du aber Herr, halte dich nicht fern! Du meine Stärke, eil mir zu Hilfe” (Psalm 22).

 

Mit diesem Psalm und einem kurzen Gebet begann unser Gespräch. Ich musste aufrichtiges Verständnis aufbringen, weil unsere Geschwister in Christus aus dem Irak völlig traumatisiert sind. Sie leben zwar außerhalb der Gefahrzone. Jedoch leiden sie mehr als die irakischen Christen, die sich in der Löwengrube befinden. Ihre Herzen brennen vor lauter Sorge und Trauer. Sie wissen nicht, wie es ihren Familien geht. Wie geht es meiner Mutter, Schwester und meinem Vater? Sind alle wohl auf oder sind sie unter den zahlreichen Verletzten. (more…)

 

Islam ohne Gewalt ist wie ein Omelett ohne Eier

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 04:04

Wenn Deutschland mit 80 Mio. Einwohnern in einigen Jahren nur noch 60 Mio. hat und die Entwicklung sich drastisch verschlechtert, kommen die einwandernden Ausländer den deutschen Politikern und Wirtschaftslobbyisten doch zur rechten Zeit, um billige Arbeitskräfte in Leiharbeit-Jobs zu bringen, da sie billiger und nicht so viele Rechte haben als normale Arbeiter. Zusätzlich kann der Staat so seine Haushaltslöcher und Renten besser finanzieren. Deutschland wird neoliberalistisch geführt, wie eine große professionelle Firma und gelenkt von der Macht der Wirtschaftslobbyisten, die nur eines wollen. Mehr Gewinn und Macht, um der Globalisierung stand zu halten, da die Konkurrenz rasant zunimmt.

Die Banken haben nun, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen war, endlich eine vorgeschriebene höhere Eigenkapital-Quote zur Rücksicherung, für den Fall der Fälle einer Krise, zu Tragen. Warum jetzt erst? Warum werden Einwanderungsbeschränkungen nicht vorher getroffen, bevor es eskaliert. Doch nur aus dem Grund, weil es sich für die Mächtigsten der EU-Staaten lohnt. Denn Geld regiert die Welt und wenn Staaten durch Zuwanderung von Ausländern sich nicht dagegen wehren, besteht “nur” ein wirtschaftliches Interesse, denn ein Kulturelles Interesse kann ich mir nicht so vorstellen. (more…)

 

Das goldene Zeitalter des Islam

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 03:42

Der Zeitraum zwischen dem 8. und dem 13. Jahrhundert wird gerne als das „goldene Zeitalter des Islam“ betrachtet. Das war das Zeitalter des großen kulturellen Aufschwungs in der Philosophie, Naturwissenschaften, Baukunst, Medizin, Sprach- und Geschichtswissenschaften, der zu einer Blüte der Islamischen Welt führte.

 

Genau in dieser kulturellen Blütezeit der islamischen Welt, liegen die Wurzeln des muslimischen Überlegenheitsgefühls gegenüber dem Westen, der sie mit Stolz erfüllt. Während den Kreuzzügen trafen die Kreuzfahrer auf eine Zivilisation, die ihnen weit überlegen war. Dann verschob sich das Gleichgewicht zu Gunsten der Europäer und die islamische Welt erstarrte in alten Traditionen, bis sie ab Mitte des 19. Jahrhunderts, mit einem überlegenen Westen konfrontiert wurden. Gehen wir nun zeitlich weiter zurück:

 

Die Situation der Wissenschaften im vorislamischen Iran

Die persischen Wissenschaften haben schon lange vor dem Islam die griechische Philosophie befruchtet. Nicht zufällig waren die allerersten vor-sokratischen Denker, an der unter achämenidischer Herrschaft stehenden kleinasiatischen Küste, wie Thales in Milet, Heraklit, in Ephesos angesiedelt. Die liberale Gesinnung der Bewohner griechischer Kolonien in Kleinasien und die fortgeschrittenen Wissenschaften der Perser waren dafür verantwortlich. Die wissenschaftlichen Transfers vom Iran nach Griechenland haben eine lange Tradition und deshalb ist die Zeit zwischen 600 – 300 v. Chr., die das kulturelle Aufleben in Griechenland beinhaltet, nicht als Wunder und griechische Errungenschaft allein zu sehen. Als im Iran bereits eine wissenschaftlich-medizinische Schule existierte, bestimmte in Griechenland noch der Aberglaube die ganze Medizin samt Pharmakologie. Labile, charakterlich zweifelhafte und unsympathische Götter, bekämpften sich in Griechenland in niederträchtiger Art und Weise. Jeden Tag ließ man in einem Dorf oder auf einer Insel einen Gott fallen. (more…)

 

Bald Ströme von Blut im Land am Nil?

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 03:21

Niedergestochene Ordensschwester

Vom 16.-19. November fand in Washington D.C. die 2. Internationale Koptische Jahreskonferenz statt. Die von CSI mitgetragene Veranstaltung mit dem Thema „Demokratie in Ägypten für Christen und Muslime” orientierte über die verzweifelte Situation der ägyptischen Christenheit.

 

Das Schicksal der ägyptischen Christen interessiert in Europa kaum jemanden. Trotz ihrer prekären Lage, trotz Mord, Vergewaltigung und Zwangsislamisierung bleiben die großen Kirchen stumm oder übertreffen sich gegenseitig im Dialog mit dem Islam. Ähnlich sieht es bei den westlichen Politikern aus – sie belohnen das diktatorische Regime von Staatspräsident Hosni Mubarak noch mit Geldgeschenken. So steht Ägypten bei der US-Auslandshilfe an zweiter Stelle, die Dollarmilliarden fließen in der vagen Hoffnung, ein Abdriften hin zu einem islamischen Gottesstaat zu verhindern.

Symbolgestalt Adly Abadier: Der im Schweizer Exil lebende Ägypter Adly Abadier ist ein Symbol für das Aufbäumen seiner Glaubensgeschwister gegen die drohende völlige Vernichtung. Letztes Jahr organisierte der 85-Jährige in Zürich die I. Internationale Koptische Jahreskonferenz, dieses Jahr folgte in Washington ihre eindrucksvolle Fortsetzung. Wegen seiner angeschlagenen Gesundheit war der Konferenzvorsitzende diesmal per Videotechnik zugeschaltet. Bereits in seiner Eröffnungsrede wurde deutlich, dass im Ferienparadies Ägypten keine Religionsfreiheit existiert und der Glaube an Jesus ein Stigma darstellt, das Willkür, Gewalt, Verfolgung und Benachteiligungen zur Folge hat.

Folter und Erniedrigung: In seinem Land sei es an der Tagesordnung, dass Unschuldige eingesperrt und so lange gefoltert würden, bis sie die ihnen zur Last gelegten Verbrechen zugeben, sagte Abadier. Die Agonie seiner Landsleute begann bereits 1952 in Stadt Suez, als ein muslimischer Mob Christen bei lebendigem Leib verbrannte. Damals warfen sie die verkohlten Leichen durch die Eingangstüre einer koptischen Kirche. 1972 machte der später von islamistischen Fanatikern ermordete Staatspräsident Anwar Saddat die zwölf Millionen ägyptischen Christen in ihrem eigenen Land zu Fremden. (more…)

 

Rückenwind für die UBP – Bürger mit Informationsveranstaltung sehr zufrieden

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 03:05

Der UBP-Fraktion Castrop-Rauxel hatte für Freitag, den 29.10 zu einer Vortragsveranstaltung mit dem Sozialwissenschaftler und Islamexperten Dr. Thomas Tartsch geladen – und die Bürgerinnen und Bürger kamen.

 

Trotz des mit Freitag  Abend eines langen Wochenendes sicherlich nicht perfekten Zeitpunktes (was auf Grund des vollen Terminkalenders des international bekannten und gefragten Referenten nicht anders möglich war) für die Veranstaltung mit dem Titel „Die islamische Gemeinschaft Milli Görüs – Organisation des taktischen Islamismus oder Organisation im Wandel?“, war der Veranstaltungsraum im Haus Sandor gut besucht.

Auffällig war, dass nicht nur zahlreiche Anwohner die Veranstaltung besuchten, sondern sich auch erfreulich viele Interessierte aus anderen Teilen Castrop-Rauxels informieren wollten. (more…)

 

ATIB und die letzten österreichischen Samurais

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 02:54

Umbau OHNE Baugenehmigung!

 

Antwort von der Volksanwaltschaft

Sehr geehrte Frau Weidinger!

Ich beziehe mich auf das soeben mit Ihnen geführte Telefonat und möchte Ihnen wie folgt von der Stellungnahme der Stadt Wien berichten:
Auf der betreffenden Liegenschaft besteht ein einstöckiges Betriebsgebäude. Die Räumlichkeiten im Erdgeschoß sind als Lagerräume, Werkstättenräume, einem Kundenbereich sowie eine Garage mit zwei Stellplätzen gewidmet. Die Räumlichkeiten im 1. Stock sind als Büroräume und Lagerräume gewidmet. In beiden Geschoßen befinden sich weiters diverse Nebenräume und Sanitärräume. Die Stadt Wien führt weiters aus, dass für den Umbau des Gebäudes keine Baugenehmigung vorliege und eine solche auch nicht beantragt wurde. Der Flächenwidmungs- und Bebauungsplan weise für die gegenständliche Liegenschaft die Widmung Gemischtes Baugebiet, die Bauklasse I, die geschlossene Bauweise und einen Vorgarten an der Koloniestraße aus. (more…)

 

Alarmstufe Rot: “Al-Kaida Wien” ruft zu bewaffnetem Kampf auf

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 02:49

„Al-Kaida Wien“ droht im Internet

 

„Alarmstufe Rot“ beim Bundesamt für Verfassungsschutz! Seit dem Wochenende laufen die Ermittlungen gegen drei „Größen“ aus der rechtsradikalen Szene auf Hochtouren. Wie berichtet, wurden Waffen und Munition beschlagnahmt. Und jetzt sorgt auch noch der Internet-Blog einer Gruppe „Al-Kaida Wien“ für Wirbel.

„Zwei Brüder haben es leider immer noch nicht verstanden, worum es „alQ-Wien“ geht. Sie werden in Zukunft nicht mehr an unseren Treffen teilnehmen. Aber auch sie werden den wahren Willen Allahs noch erfahren, auch wenn es vielleicht im Jenseits sein wird“ – nur einer von Dutzenden Einträgen auf einer radikalislamischen Homepages, die sich den Namen „alQWien“ gab und sich unter Islamisten großer Beliebtheit erfreut. Unverblümt wird auf dem Internet-Eintrag u. a. zum bewaffneten Kampf für den Glauben aufgerufen. (more…)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 333 Followern an