kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Ägyptische Soldaten entweihen die koptische Kirche in Talibya 30. November 2010

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 04:32

Die Bibel zerrissen und mit Füßen zertreten – Verbrennen der Ikone der Heiligen Jungfrau Maria – zerreißen der Ikone des Erzengels Michael – Zerren eines koptischen Priesters am Talar

 

Diese Informationen veröffentliche ich, um den Gutmenschen und den zahnlosen Politikern, die einen Zirkus wegen angeblicher Koranverbrennung veranstalteten, zu zeigen, was die muslimischen Soldaten der ägyptischen Sicherheitsgarde unternahmen, als sie am Mittwoch, dem 24.11.2010, die Kirche “der Heiligen Jungfrau Maria und des Erzengels Michael” in Talibya (Omrania – Giza) belagerten, die Kopten terrorisiert und ihre Heiligtümer entweihten.

Als Skeptiker und Wahrheitsliebhaber fange ich erst an, über ein Thema zu berichten, wenn ich handfeste Beweise in der Hand habe, und das ist jetzt der Fall. Ein Video von dem Sender Hope TV (11 Minuten und 21 Sekunden) zeigt die Belagerung der Soldaten der koptischen Kirche, die einige Tage vor den grausamen Parlamentswahlen nicht angefertigt werden durfte. (more…)

 

Mit freundlicher Empfehlung an die Verfälscher des Kamilia-Bildes

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 04:21

Die koptische Menschenrechtsorganisation in Großbritannien schickt drei Bilder an die amateurhaften Verfälscher, die das Bild von Frau Kamilia Schehata völlig lächerlich mit Hilfe des Computerprogramms “Adobe Fotoshop” manipulierten. Für diejenigen, die von der Vorgeschichte keinen blassen Schimmer haben, erzähle ich eine kurze Zusammenfassung.

Im vergangenen Juli wurde Frau Schehata, Gattin eines koptischen Priesters, entführt. Nach zwei Tagen zogen die ägyptischen Sicherheitsbehörden dieselbe Show ab, wenn eine Koptin entführt wird. Leere Versprechungen, bis die Entführte über alle Berge gebracht wird, und bis man alle ihre Papiere umgeändert hat, damit man sie ihrer bekümmerten Familie als frischgebackene Muslimin präsentiert, die seit langer Zeit in einen Moslem verliebt war. Darum zog der Ehemann, Pater Tedawos, in Begleitung etwa 50 Priester aus derselben Diözese und vielen Diakonen und Laien nach Kairo, wo sie im Hof des Kairoer Doms des Heiligen Markus demonstrierten. Nach einer Woche des Streiks brachte der Sicherheitsdienst die entführte Gattin zu ihrem Mann, weil die Kopten in Ägypten und im Ausland enormen Druck ausübten. Man dachte dann, dass die böse Geschichte ein glückliches Ende schon fand. (more…)

 

Ägypten veräppelt seine Bürger und die Welt

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 04:17

Am Sonntag, dem 28.11.2010, fand die tränenreiche Komödie statt, die man in Ägypten irrtümlicherweise Parlamentswahlen nennt. Man fragt sich jedes Mal: Wen veräppeln diese Menschen? Die Bürger oder die Welt? Alle wissen schon, wie es bei den Wahlen in den Ländern des Nahen Osten zugeht. Alle oppositionellen Parteien wissen, dass die herrschende Partei die absolute Mehrheit im Parlament um keinen Preis aus den Klauen hergeben wird.

Dasselbe Szenario wiederholte sich wie bei allen Parlamentswahlen. Die dreiste Brutalität steigt aber von Mal zu Mal. Wie jedes Mal geschah das Übliche: Jeder Kandidat hat etliche Verbrecher und Gangster angeheuert, die bis an die Zähne bewaffnet waren. Diese haben dafür zu sorgen, dass nur die Anhänger ihres Auftraggebers die Wahllokale betreten dürfen. Fast alle arabischen Fernsehsender haben schreckliche Bilder gezeigt; nur Ägypten tat das nicht, weil die Medien den Anweisungen der Partei Mubaraks folgen. Diese Partei sorgt seit über 50 Jahren dafür, dass die Wahlen verfälscht werden. Das sind keineswegs meine Worte, sondern der Vertreter der anderen Parteien wie Alwafd, Alamal, Alghaad und altagamoaa. (more…)

 

Keine Überraschung in Ägypten: Mubaraks Partei gewinnt

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 03:46

Wie erwartet geht die Nationaldemokratische Partei von Präsident Husni Mubarak als Sieger aus den Parlamentswahlen in Ägypten hervor. Nach heftigen Repressionen verlieren die Muslimbrüder, die als Unabhängige kandidieren, viele Sitze. Die Opposition beklagt umfangreiche Wahlmanipulationen, die Jugend geht erst gar nicht wählen.

Bei der Parlamentswahl in Ägypten zeichnet sich ein haushoher Sieg der Regierungspartei von Präsident Husni Mubarak ab. Nach Angaben ägyptischer Medien konnten alle Minister ihre Sitze im Parlament halten. Die größte Schlappe steckten die Muslimbrüder ein, die nach der Wahl vor fünf Jahren mit 88 Mandaten noch die zweitstärkste Fraktion im Parlament gebildet hatten, nach der regierenden Nationaldemokratischen Partei (NDP) von Mubarak mit 324 Mandaten.

Schon jetzt steht fest, dass es in einigen Bezirken, in denen kein Kandidat die absolute Mehrheit errungen hatte, am kommenden Sonntag eine Stichwahl geben wird. Die Muslimbrüder und lokale Wahlbeobachter hatten schon während der Wahl am Sonntag über Manipulationsversuche der Regierungspartei geklagt. Rund um die Wahllokale kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen, bei denen zum Teil auch Waffen eingesetzt wurden. Vier Menschen kamen im Umfeld der Wahl ums Leben. (more…)

 

Sind wir zu leise?

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 02:33

Wo ist Papa?Rede von Junge Aramäische Union
anlässlich der Demonstration von Aramäern am 28. November in Köln 

“Sie haben aus dem Haus Gottes eine Räuberhöhle gemacht” (Mt. 21:13).

 

 

Meine lieben Freunde, Liebe Aramäer, Liebe deutschen Freunde, die ihr mit uns trauert und eure Solidarität zeigt… Wir alle stehen noch  unter Schock. Wir kriegen diese Bilder nicht aus dem Kopf. Die Bilder zerschossener, zerfetzter Körper, die Bilder einer Kirche, die nur noch  ein Trümmerhaufen ist.  Ein Ort, wo niemals zu Hass und Gewalt aufgerufen wurde. Ein Ort des Friedens. Nun ist dieses Gotteshaus ein Friedhof. Ein Grab. Eine Gruft. Ein Ort des Grauens. Aber wenn wir uns so umschauen.. Außer uns Aramäern und ein paar deutschen Freunden trauert niemand. Warum auch? Die meisten wissen ja gar nicht was am 31. November in einer Kirche in Bagdad geschah. Ein kurzes Bild in der Tagesschau. Das war’s. (more…)

 

Und jetzt noch den Papst auf die Anklagebank

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 02:08

Als nächstes setzt die außer Rand und Band geratene Wiener Staatsanwaltschaft wohl auch den Papst auf die Anklagebank. Zu diesem Schluss muss man kommen, wenn man jene Fragen, die da am Dienstag eine österreichische Staatsbürgerin hochnotpeinlich vor einem Strafgericht beantworten musste, mit dem vergleicht, was der Papst in dem zur gleichen Stunde in Rom präsentierten und weltweit Aufsehen erregenden Interviewbuch sagt.

Aber wahrscheinlich warten die Staatsanwälte dort noch, bis das von Steuergeld-finanzierten Inseraten unzähliger SPÖ-Politiker lebende „News“ die übliche Anzeige erstattet. So wie eben gegen nun angeklagte Elisabeth Sabaditsch-Wolff. Der Prozess wurde vertagt.

Sabaditsch musste sich vor Gericht jedenfalls gegen den Vorwurf rechtfertigen, warum sie den Islam selbst als das Problem bezeichnet – und nicht wie es offenbar die politisch überkorrekte Richterin meint, bloß ein paar wenige isolierte Islamisten. Diese von grenzenloser Ahnungslosigkeit zeugende Frage fiel zeitlich fast auf die Stunde mit der Präsentation des neuen Papstbuches zusammen, in dem Benedikt XVI zu sagen wagt: „Es wurde deutlich, dass der Islam im öffentlichen Dialog zwei Fragen klären muss, nämlich die Fragen seines Verhältnisses zur Gewalt und zur Vernunft.“

Also „der Islam“, nicht nur ein paar Radikalinskis. Denn schon Tausende Male ist absolut zu Recht der Vorwurf an den ganzen Islam gerichtet worden, dass im Koran eine ganze Reihe von Rechtfertigungen von Gewalt gegen Nichtmuslime zu finden ist, und dass die Mehrzahl der Islam-Gelehrten eine Vernunft-orientierte Interpretation des Koran-Wortlauts ablehnt. (more…)

 

Türkenführer kriminalisiert Islamkritik

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 02:00

Genau, das ist kein frühfastnachtlicher Büttenwitz, sondern der volle Ernst des Vorsitzenden der türkischen Gemeinde in Deutschland. Kenan Kolat verlangt in der Frankfurter Rundschau ausdrücklich die statistische Erfassung von (Achtung!) „muslimfeindlichen Straftaten in Deutschland“. Einmal davon abgesehen, dass ausführende Organe des Türkentums sowie des Islams eigentlich nichts anderes tun, als dreiste Forderungen der Expansion zu stellen, drückt Kolat einmal mehr in typisch muslimischer Manier auf die Tränendrüse des politisch korrekten Gutmenschentums und rückt die islamische (Parallel-)Gesellschaft in Deutschland in die heiß geliebte Opferrolle, aus der heraus man sich gegenüber den „Ungläubigen“ bekanntlich alles herausnehmen kann.

Die nächste Stufe seiner unglaublich unverschämten Forderung gipfelt darin, dass er fordert, “drohende“ Bürger, die etwa per Leserbrief oder Mail Kritik an der verbrecherischen Ideologie des Islam üben, strafrechtlich zu verfolgen. Er mahnt diesbezüglich an, dass es ja sogar tatsächlich vorkäme, dass jene islamkritischen Autoren es inzwischen wagen, die Protestschreiben unter Signatur ihres vollen Namens zu verfassen und sich aufgrund des aufblühenden Counterjihads innerhalb unserer Breitengrade sicher(er) zu fühlen scheinen als noch vor einigen Jahren. Der typische Moslem sieht sich dabei natürlich zutiefst beleidigt und schwer diskriminiert… (more…)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 310 Followern an