kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kopten: diskriminiert und verfolgt 25. Oktober 2010

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 03:50

Als eine positive Geste werteten viele Kopten die Entscheidung der ägyptischen Regierung, das orthodoxe Weihnachtsfest am 7. Januar 2003 erstmals als nationalen Feiertag zu begehen. Bis dahin waren Kopten an diesem Tag nur von der Arbeit freigestellt worden, während es für die Muslime ein normaler Arbeitstag war. Gamal Mubarak, ein Sohn des Staatspräsidenten, wohnte der Weihnachtsmesse in der Kathedrale von Kairo bei, um demonstrativ ein Zeichen für das gute Zusammenleben von Muslimen und christlichen Kopten zu setzen.

 

Doch es bedarf nicht nur Zeichen, sondern auch vieler Taten, um die Diskriminierung von Kopten in Ägypten zu beenden. Dies wurde erneut am 27. Februar 2003 deutlich, als ein Berufungsverfahren in einem Prozess zu einem Massaker an Kopten mit dem Freispruch der meisten Angeklagten endete. Nur zwei der 95 Beschuldigten, die für den Tod von 21 Christen und die Verwüstung von 65 Geschäften und Wohnungen bei schweren Auseinandersetzungen in dem Dorf Elkoscheh am 02. Januar 2000 zur Rechenschaft gezogen wurden, erhielten tatsächlich Haftstrafen. Ein Muslim wurde wegen Mordes zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt, ein weiterer zu dreieinhalb Jahren Haft. 93 Beschuldigte – unter ihnen 38 Kopten – wurden freigesprochen. Mit wütenden Protesten reagierten Angehörige der christlichen Minderheit auf das Berufungsurteil. Ihr Vertrauen in unparteiische Ermittlungsbehörden und Justiz wurde tief erschüttert. Die Polizei hatte so schlampig ermittelt, dass zahlreiche Täter straflos blieben. Vergeblich hatten Kopten nach dem skandalösen Scheitern des ersten Gerichtsverfahrens auf Gerechtigkeit gehofft. Nach dem Freispruch von 92 Beschuldigten und der Verurteilung von vier Angeklagten zu Haftstrafen von bis zu zwölf Jahren in einem ersten Gerichtsprozess im Februar 2000 hatten Kopten öffentlich gegen das Urteil protestiert. (more…)

 

Die Erfahrung eines Lehrers mit muslimischen Schülern

Filed under: Moslembrüder — Knecht Christi @ 03:33

Sehr geehrte Frau Winter,
ich muss zugeben, dass ich mich schon etwas seltsam fühle, wenn ich direkt an eine Ministerin schreibe. Immerhin besteht aber heutzutage die technische Möglichkeit. Nun zum Anlass meines Schreibens. Noch im vor vergangenen Schuljahr unterrichtete ich an einer Gelsenkirchener Gesamtschule die Fächer Deutsch und GL, bis ich zu Beginn des Schuljahres 2009/2010 genervt von islamistischen Schülerangriffen mit u.a. dem häufig geäußerten Verdacht, ich sei Jude und einer anonymen telefonischen Morddrohung krank geschrieben wurde. Letzteres als langjähriger SV-Lehrer. Damit anderen Lehrern an Schulen mit hohem muslimischem Schüleranteil mit einer stark Einfluss nehmenden Mili Görüs Moschee in der Nachbarschaft nicht gleiches wie mir widerfährt, habe ich hier einige Vorschläge, die – so weit vorweggenommen – vielleicht provozierend klingen, es aber nicht sein sollen.

= Besonders junge Lehrer sollten schon vor ihrer Einstellung darauf hingewiesen werden, welche Gefahren drohen, wenn sie wie so oft versehentlich die religiösen Gefühle ihrer frommen Schüler verletzen.
= Den Lehrerkollegien sollten Informationsveranstaltungen mit Mili Görüs Vertretern angeboten werden, damit sie darüber informiert sind, was die Moschee von ihnen erwartet.
= Zum Schutz der Lehrer sollte auf bestimmte Unterrichtsinhalte, die zur Zeit noch bedenkenlos vermittelt werden, verzichtet werden oder es sollte zumindest sehr vorsichtig damit umgegangen werden, um die religiösen Gefühle unserer muslimischen Schüler nicht unnötig zu strapazieren. (more…)

 

Ayaan Hirsi Ali: Die Rechte der Frauen

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 03:24

Am 8. März 2010 hatte der Internationale Frauentag seinen 100. Geburtstag. Ein Grund zu feiern? Ja und Nein. Die Emanzipation der Frau wird in den nächsten hundert Jahren nicht so voranschreiten, wie sie es im letzten Jahrhundert getan hat. Sie wird sich wohl eher rückläufig entwickeln. Politische Freiheiten, das Recht zu wählen und für ein Amt zu kandidieren, freie Rede, wirtschaftliche Unabhängigkeit, der Zugang zu Bildung und bezahlter Arbeit; sexuelle Freiheit, das Recht einer erwachsenen Frau, ihr Leben so zu führen, wie sie es für angebracht hält, das alles sind verhältnismäßig neue Ziele für westliche Frauen, die in atemberaubender Geschwindigkeit erreicht worden sind.

Im Jahre 1869, ungefähr ein halbes Jahrhundert vor dem ersten Internationalen Frauentag, veröffentlichte (der englische Philosoph) John Stuart Mill das Essay „Die Hörigkeit der Frau“. Er plädiert darin für Frauenrechte, die wir hier im Westen heute als selbstverständlich ansehen. Als ich Mills Essay 1996 das erste Mal in Holland las, war ich sprachlos darüber, wie häufig er schrieb, dass das, was er für Frauen wollte, als „provokant“, „neu“, „unerreichbar“, und für viele Menschen seiner Zeit sogar als „unvorstellbar“ galt. Es machte mich sprachlos, denn wenn Mill das heutige Holland sähe, würde er feststellen, dass seine Ziele nicht nur erreicht, sondern sogar noch übertroffen wurden. (more…)

 

Saudi Arabien finanziert Terror

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 03:18

Saudi-Arabien soll mehr als 100 Islamisten in Deutschland „Stipendien“ für einen Aufenthalt in Ägypten bezahlt haben. Während sich das Königshaus als „Kämpfer“ gegen den Terrorismus ausgibt, sei das Land Drehscheibe für die Gefolgsleute des Topterroristen Osama Bin Laden, warnen internationale Geheimdienste. Saudi-Arabien gibt sich nach außen hin als Verbündeter der Westens im Kampf gegen den Terror. Doch Geheimdiensten zufolge soll das Königshaus Terroristen finanziell unterstützen.

 

Westliche Geheimdienste haben verstärkt die Verbindungen des saudischen Königshauses zu islamistischen Terroristen in aller Welt unter Beobachtung genommen. „Diese Saudi-Connections bereiten uns immer größere Sorgen“, berichteten deutsche und amerikanische Geheimdienstler in Berlin und Washington. Saudi-Arabien, das sich stets als „Kämpfer“ gegen den islamistischen Terror ausgibt, diene als „Drehscheibe“ für die Gefolgsleute des Topterroristen Osama Bin Laden. Einflussreiche Teile der saudischen Regierung stünden im „dringenden Verdacht“, fundamentalistische Gruppierungen weltweit finanziell und logistisch zu unterstützen, erklärte ein CIA-Mann. (more…)

 

Nur die Frohbotschaft der Liebe Gottes kann der Gewalt ein Ende setzen

Filed under: Kirche — Knecht Christi @ 03:08

Mit einem feierlichen Gottesdienst beendet Papst Benedikt XVI. die Sonderversammlung der Bischofssynode für den Nahen Osten. Im Mittelpunkt der nächsten Synode 2012: „Nova evangelizatio ad christianam fidem tradendam“.

 

Rom (kath.net/as): Trotz ihrer geringen Zahl sind die Christen des Nahen Ostens „Überbringer der Liebe Gottes für den Menschen“. Das Wort Gottes ist das einzige Wort, das den Teufelskreis von Rache, Hass und Gewalt brechen kann. Mit diesen Worten wandte sich Benedikt XVI. in seiner Predigt zur heiligen Messe, mit der die Bischofssynode für den Nahen Osten am heutigen Vormittag ihren Abschluss gefunden hat, an die im Petersdom versammelten Gläubigen. Der Papst ging auf die Schwierigkeiten ein, denen die Christen in jener Region begegnen müssten, und bekräftigte, dass man sich nie mit dem Fehlen des Friedens abfinden dürfe: „Der Friede ist dringend. Der Friede ist die unverzichtbare Bedingung für ein würdiges Leben der Person und der ganzen Gesellschaft. Der Friede ist auch das beste Mittel, um die Emigration aus dem Nahen Osten zu vermeiden“. (more…)

 

Geschichten aus dem Leben

Filed under: Humor mit Kultur — Knecht Christi @ 03:04

Deutschland lacht über eine besonders gelungene Verkaufsanzeige bei Ebay. Der Verkäufer eines Mercedes hat offenbar schon so einiges erlebt, und die ungewöhnliche Zustimmung, die sein Text erfährt, zeigt, dass im Gegensatz zu unseren Politikern viele Bürger eine Menge persönliche Erfahrungen in Sachen orientalischer Kulturbereicherung vorzuweisen haben.

 

Was allein dazu qualifiziert, beim Thema mitzureden. Der Anzeigentext, der nach Ende der Auktion heute Abend nicht mehr verfügbar sein wird, verdient es, der Nachwelt erhalten zu werden: {“Da es leider immer mehr Leute gibt, die Schwierigkeiten mit dem lesen haben, hier erstmal das Kleingedruckte als Vorwort zu der Auktion, durch die ich mein Auto verkaufen möchte… Beschreibung und Co folgt unterhalb dieses Textes! Der Wagen steht in D 29633 Munster, nicht in Münster, nein in Munster! (more…)

 

Islamische Bereicherung Italiens

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 02:51

Vatikan-Bischofsynode: Syrischer Bischof kontra Koran

Der Koran ist eine gewalttätige Religion, und nicht eine Religion des Friedens, so argumentierte der Bischof Mons. Raboula Beylouni Antoine, von der Kurie syrischer Katholiken. Der Koran erlaubt Muslime, die Wahrheit über die christliche Religion zu verbergen, und zu handeln gegen das, was er denkt und glaubt. Der Koran gibt Muslime das Recht, die Christen zu richten und zu töten mit dem Dschihad. Und aufzuzwingen ihre Religion mit dem Schwert. Laut dem Bischof von Libanon, nach dem Wortlaut des Koran “Muslime nicht anerkennen die Religionsfreiheit, weder für sie noch für andere. Es ist nicht überraschend zu sehen, daß alle arabischen und muslimischen Länder verweigern die vollständige Umsetzung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. Die Frau im Koran – “Im Koran, da gibt es keine Gleichheit zwischen Mann und Frau, auch nicht in der Ehe selbst {Quelle: Libero-News}. Im Gegensatz zu dem Islamkriecher-Kardinal Tentamazzi versteht der syrische Bischof, was im Koran steht.

Somalischer Muslim tanzt auf dem Altar der Florentiner Kathedrale

http://www.youtube.com/watch?v=Iled39tspHU&feature=player_embedded

Einem 35 Jährigen somalischen Muslime gelang es, während am Morgen Touristen in die Basilika strömten, sich Unbemerkt aus der Menge zu lösen und auf den Altar zu steigen und dort zu Tanzen (Siehe Video). Dabei sang er auf Arabisch Koranzitate. (more…)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 331 Followern an