kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die christlichen Nachfolger der Pharaonen 19. Oktober 2010

Filed under: Koptische Kirche im Ausland — Knecht Christi @ 06:25

Kopten – Ägypten ist ein muslimisches Land mit einer starken christlichen Minderheit. Die koptischen Christen, die einen eigenen Papst haben, führen ihre Ursprünge auf den Evangelisten Markus zurück. Rund 6.000 von ihnen leben in Deutschland. Ein Besuch bei der Gemeinde des Heiligen Mina in München.

 

Es riecht nach Weihrauch. Schelle und Triangel erklingen. Deutsche, arabische und koptische Worte dringen durch das Kirchenschiff. Links sitzen die Männer, rechts die Frauen. Hinter den Sitzreihen tragen Mütter ihre Babies auf dem Arm, kleine Kinder laufen herum. Es ist viel los bei den Kopten in Sankt Mina in München. Die Kopten sind die Christen Ägyptens. Sie bilden eine sogenannte altorientalische Kirche. Die Altorientalen trennten sich im 5. Jahrhundert von der Mutterkirche. Heute findet man sie unter anderem auch in Äthiopien, Armenien und Syrien. (more…)

 

Gandhi – Demaskierung eines Pazifisten

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 06:19

Auf „Australian Islamist Monitor“ erschien Ende Mai ein umfassender Artikel des indischen Autors “Sujit Das” über das Wirken von Mohandas Karamchand Gandhi, auch als Mahatma Gandhi bekannt, mit dem Titel „Exposing Gandhi – the naked saint and his spiritual terrorism of nonviolence – Gandhi entlarvend: der nackte Heilige und sein spiritueller Terrorismus der Gewaltfreiheit”. Der in Mumbai lebende Sujit Das veröffentlicht unter anderem auf Internetseiten wie Faithfreedom, Islam-Watch und Islam-Monitor. Er hat auch ein Buch über den Propheten Mohammed geschrieben: “Unmasking Muhammad – the malignant narcissist and his grand delusion allah – Mohammed demaskierend: der bösartige Narzisst und seine Lebenslüge Allah”.

Sein Artikel über Gandhi hat ebenfalls sehr viel mit dem Islam zu tun, denn er zeigt auf, wie das naive Prinzip der Gewaltlosigkeit dem aggressiven Machtstreben der Moslems in Britisch-Indien Tür und Tor öffnete. Hier die wichtigsten Auszüge des hochinteressanten Beitrags, der zunächst die mehr als skurrile Haltung Gandhis zu Hitler und dem Nationalsozialismus beleuchtet:

Gandhi predigte Gewaltlosigkeit, aber er wusste nicht, wo er aufhören sollte. Am 03. September 1939, als Großbritannien Deutschland den Krieg erklärte, traf Gandhi Lord Linlithgow, der auch indischer Vizekönig war, und begann zu weinen wie ein Kind. Er bestand darauf, dass Britannien die Waffen niederlegen und sich Hitler mit spiritueller Kraft widersetzen sollte. Gandhi meinte, der Vizekönig würde seinen Vorschlag akzeptieren und der britischen Regierung übermitteln. Er war von seiner Einschätzung der Gewaltlosigkeit so eingenommen, dass er dachte, ein Tyrann wie Hitler könne mit Gewaltlosigkeit gestoppt werden. (more…)

 

Einwanderungsland wider Willen

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 06:05

Die Versuche, den Zuzug von Ausländern nach Deutschland zu begrenzen, begannen 1973 mit dem Anwerbestopp der Regierung Brandt. Die Dynamik des Familiennachzugs wurde lange unterschätzt. Heute ist er die stärkste Säule der Zuwanderung.

 

Das SPD-Präsidium, das sich dem vom Charlottenburg-Wilmersdorfer Ortsverband angestrengten Parteiordnungsverfahren gegen Thilo Sarrazin angeschlossen hat, sollte sein Vorhaben überdenken. Denn möglicherweise müsste es auch den früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt aus der Partei ausschließen. Er hat sich zwar nie für angeblich genetisch bedingte Intelligenzunterschiede interessiert, sich aber mehrfach kritisch über die Folgen ungesteuerter Zuwanderung geäußert. Eine „kulturelle Einbürgerung“ der ausländischen Einwohner sei bisher nur „sehr unzureichend gelungen“, schreibt er zum Beispiel in „Außer Dienst“, seinem vor zwei Jahren erschienenen politischen Vermächtnis, und folgert: „Wer die Zahlen der Muslime in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf.“ Als damaliges Kabinettsmitglied wirkte er am Anwerbestopp von 1973 mit, den die Regierung Brandt infolge der ersten Ölkrise erließ.

Damals schnellten die Arbeitslosenzahlen empor, von 273.000 im Jahr 1973 auf mehr als eine Million im Jahr 1975. Willy Brandt meinte im Januar 1973 im Deutschen Bundestag, man müsse „sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist“. Schon ein Jahr zuvor hatte der damalige Arbeitsminister Walter Arendt (SPD) davor gewarnt, dass die Gastarbeiterbeschäftigung in ein „Minusgeschäft“ umzuschlagen drohe. (more…)

 

Wulff besucht Ankara – Türkische Christen: Allein im Glauben

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 05:47

In Deutschland wird über den Islam gestritten, in der Türkei werden Christen verfolgt. Bei seinem Besuch am Bosporus in dieser Woche will Bundespräsident Christian Wulff über die Lage der türkischen Christen sprechen. Mit welchen Schikanen müssen sie rechnen?

Türkische Fähnchen flatterten im Frühlingswind, als im Mai dieses Jahres die syrisch-katholische Kirche von Iskenderun wiedereröffnet wurde. Türkische Politiker und Würdenträger in dunklen Anzügen und Geistliche aller möglichen Konfessionen drängten sich in der Frühlingssonne vor der mit Luftballons geschmückten Kirche. Gemeinsam durchschnitten sie das rote Band, nachdem Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan per Telekonferenz aus Ankara das Signal dazu gegeben hatte. „Hayirli olsun – gesegnet soll es sein“, rief Erdogan und die Gemeinde jubelte. Für hunderttausende Euro hatte der Staat die jahrzehntelang als Waffenlager und Pornokino genutzte Kirche restauriert, nun wurde sie den Christen zurückgegeben. Als „Treffpunkt der Religionen und Kulturen, an dem alle Völker in Ruhe und Frieden zusammenleben können“ lobte der römisch-katholische Bischof von Anatolien, Luigi Padovese, die Türkei in seiner Ansprache. Vier Wochen später war Padovese tot – von seinem Leibwächter erstochen in einem Attentat, dessen Hintergründe noch nicht geklärt sind. (more…)

 

“Why I Left Jihad” – Ex-PLO-Mitglied über Leben als Muslim

Filed under: Islamischer Terror,Konvertiten — Knecht Christi @ 05:30

Walid Shoebat wuchs unter dem Einfluss islamischer Erziehung auf. Sein Buch – eines von mehreren – beschreibt bestimmte “Lehren des radikalen Islam”, in denen er Wurzeln des heutigen Terrorismus sieht. In einem Hörfunk-Interview, das KABC, ein Talkshow-Programm in den Vereinigten Staaten ausstrahlte, diskutierte er kürzlich Details.

 

Eine Umfrage, die Institute in Israel und Palästina im September 2003 gemeinsam veranstalteten, erbrachte, dass nur 13% der Palästinenser mit dem Statement übereinstimmen, dass es sich bei Hamas um eine Terroristen-Gruppe handelt. 82% der Befragten dagegen hielten Hamas für eine Organisation von Freiheitskämpfern, und nur 10% glaubten, dass die Bombardierung von israelischen Zivilisten in Bussen und Restaurants als Terror bezeichnet werden kann. Diese Tatsache deutet auf die ethischen und moralischen Unterschiede hin, die die palästinensische von der israelischen Kultur trennen. Sie sind so dramatisch, dass man sie als unüberbrückbar bezeichnen kann. (more…)

 

Soll jeder Sarrazin mundtot gemacht werden?

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 05:18

Vorgeschichte: Fundierte Arbeit anerkennen

Leserbrief von Heike Auerbach, Hochlar, zur Diskussion um den geplanten Moschee-Neubau an der Dortmunder Straße

 

Ich habe an der UBP-Veranstaltung in der Gaststätte Lindenhof teilgenommen und begrüße die klare Haltung der UBP gegen weitere bzw. neue Moscheebauten. Die Veranstaltung schien aus dem Ruder zu laufen, als immer mehr Vertreter des VIKZ (Verbandes der Islamischer Kulturzentren, die Red.) versuchten, durch unsachliche Wortbeiträge anwesende Anwohner einzuschüchtern. Da gegen 19 Uhr der Saal komplett gefüllt war, hatte ich die Gelegenheit, mit Bürgern, die nicht mehr in den Saal hineinkamen, persönlich Gespräche zu führen. Nicht ein Einziger von ihnen sagte, dass er es begrüßen würde, dass an der Dortmunder Straße eine neue und größere Mosche gebaut werden soll. Im Gegenteil. Man regte an, doch einmal die Bevölkerung abstimmen zu lassen, wer für den Bau einer überdimensionierten Moschee sei. Eine ältere Dame äußerte sogar, man stelle sich vor, wir würden einen Verein gründen und unsere Statuten wären identisch mit den Suren des Korans. (more…)

 

Taliban nehmen Niederlande ins Visier

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 04:57

Die Taliban drohen den Niederlanden mit blutigen Anschlägen. Sie wollen sich rächen – dafür, dass der islamfeindliche Scharfmacher Geert Wilders an der Regierungsbildung beteiligt wurde. „Wenn die Niederlande dessen antiislamische Politik durchsetzen, ist es sicher, dass sie Ziel eines Anschlags durch eine Dschihad-Gruppe werden“, sagte Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid der Zeitung „de Volkskrant“ vom Montag.

 

Die in der vergangenen Woche von Rechtsliberalen und Christdemokraten gebildete Minderheitsregierung in Den Haag stützt sich auf Wilders als Mehrheitsbeschaffer im Parlament. Im Gegenzug hat sie unter anderem die Durchsetzung eines Burka-Verbots und die Reduzierung der Einwanderung aus islamischen Ländern um 50 Prozent zugesagt.

Keine höhere Warnstufe: „Ihre eigenen Muslime werden die Niederlande angreifen, und andere internationale Dschihad-Gruppen werden bereitstehen um zu helfen“, sagte Mudschahid. (more…)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 334 Followern an