kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kopten in Ägypten: “Es ist kein Geheimnis, dass wir Angst haben” 28. September 2010

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 04:34

Kloster des Hl. Bischoy im natrontal

Die Kopten sind in Ägypten eine Glaubensminderheit. Jahrhundertelang wurden die orthodoxen Christen diskriminiert, verfolgt. Viele haben aufgegeben und das Land Richtung Europa verlassen – doch es gibt auch Ansätze zur friedlichen Verständigung.


Kairo: In der Arabischen Republik Ägypten mit dem Islam als Staatsreligion und 75 Millionen Einwohnern leben mehr als zehn Millionen Christen, vor allem Kopten, orthodoxe Christen, die lange vor den Muslimen in Ägypten siedelten. “Wir sind besorgt um die Lage der Kopten in Ägypten”, heißt es in einem Bericht der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Göttingen. “In der Vergangenheit wurden sie immer wieder von muslimischen Ägyptern schikaniert”. Kopten würden bei der Job- und Wohnungssuche benachteiligt, seien praktisch chancenlos, wenn sie sich um ein öffentliches Amt oder gar einen Regierungsposten bewerben oder auch nur eine Kirche renovieren wollten. (more…)

 

Eine unmögliche Mission

Filed under: Allgemein — Knecht Christi @ 04:17

Der Grund, warum ich diese alte Geschichte publiziere, ist meine Empörung darüber, dass die Mitglieder des französischen Sonderkommandos erstmal zum Islam übertreten mussten. Denn was die vielen Europäer nicht wissen, darf ein Nicht-Moslem drei Städte in Saudiarabien nicht einmal betreten: Mekka, Medina und Taeff. Jetzt stellt sich die Frage: Wie jedes Kleinkind auf unserer aufgeschlossenen Welt weiß, muss jeder Moslem, egal wie er zum Islam kam, getötet werden , wenn er dem Islam den Rücken dreht. Was geschah dann mit diesen Franzosen, nachdem sie ihren Einsatz beendeten? Wurden sie eliminiert? Mussten sie wie alle Konvertiten untertauchen? Begnadigte der König sie?

Belagerte mekkanische Moschee im November 1979

Französisches Sonderkommando befreite die besetzte Moschee in Mekka. Im November 1979 stürmten 1500 Rebellen in einem Handstreich die Moschee in Mekka – Auftakt zum größten Putsch gegen Saudi-Arabiens Herrscher. (more…)

 

Öffentlich-rechtliche Heuchler – Warum nur verbrennt die ARD keinen Koran?

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 03:53

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen belügt und betrügt seine Zuschauer. Man kann das mit wenigen Mausklicks selbst nachprüfen. Mit GEZ-Gebühren werden jedenfalls auch jene bezahlt, die unser Wertesystem mit Füßen treten. Einige aktuelle Beispiele sagen mehr als tausend Worte.

Am Montag dieser Woche hatte der ARD-Rechtsexperte Karl-Dieter Möller einen großen Auftritt im ARD-Frühstücksfernsehen. Es ging um den Fall Kachelmann und die Berichterstattung darüber in deutschen Medien. Der feine Herr Möller sagte auf die Frage der Vorfeldberichterstattung: “Ja, ich bin ja nun schon lange dabei, wenn ich das so sagen darf, aber das habe ich eigentlich so noch nicht erlebt. Ich möchte in diesem Zusammenhang wirklich mal erwähnen, dass ja die ARD und hier die Tagesschau sehr viel Haue bekommen hat, um es mal salopp zu formulieren, weil sie zurückhaltend war. Sie hat erst berichtet, als es wirklich zur Anklage gekommen ist. Und ich finde, das ist eigentlich etwas, was man einhalten sollte. Wenn die Anklage da ist, weiß man, um was es geht und dann kann berichtet werden. Alles vorher ist eigentlich reine Spekulation, reine Kaffeesatzleserei”. (more…)

 

“Gott steht auf meiner Seite”

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 03:46

“Mr. T”: Wer Jesus hat, muss nicht Angst haben.


Der Schauspieler, der als “Mr. T” bekannt ist, wurde als Robert Taylor Homes in einem Armenviertel in Chicago geboren. 1995 bekam er die Diagnose Krebs: “Ich habe Jahre gegen den Krebs gekämpft. Wir müssen unseren Glauben in unserem Leben zeigen. Ich brauchte den Krebs, um meinen christlichen Glauben zu testen”. Seine Mutter war eine Dienstmagd, sein Vater Pfarrer. Er ist der jüngste von sieben Brüdern und vier Schwestern. Er arbeitete als Bodyguard und nannte sich von da an „Mr. T”, damit man ihn mit Mister ansprechen musste. Er beschützte prominente Personen wie Diana Ross, Muhammad Ali und Michael Jackson. Damit erlangte er einen gewissen Bekanntheitsgrad, der ihm zu einer Filmkarriere verhelfen sollte. Mr. T wurde 1982 von Sylvester Stallone entdeckt und erhielt eine Nebenrolle – die Rolle des Gegenspielers Clubber Lang – im dritten Teil der Rocky-Saga. Seine Bekanntheit verdankt er aber der Rolle des Bosco B. A. Baracus in der amerikanischen Fernsehserie “Das A-Team”.

Den schweren Weg mit Gott gehen: 1995 erkrankte Mr. T an Lymphknotenkrebs. Seine Heilung stärkte seinen Gottesglauben. Heute ist er als Prediger aktiv. Zu seiner Erkrankung sagt er: “Gibt nicht auf. Wenn euch das Leben Limonade gibt, macht Limonade. Wenn euch das Leben Mist gibt, macht Dünger. Wenn du die perfekte Liebe von Jesus Christus hast, hast du keine Angst. Ich fürchte mich vor gar nichts. (more…)

 

Wie entstand der Koran?

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 03:34

Heute weckte ein Text von Necla Kelek mein Interesse an der Entstehung des Korans. Ich wollte wissen, wie der Koran entstand. Dabei erinnerte ich mich an eine Dokumentation, die einst vom Fernsehsender Arte ausgestrahlt wurde. Also schaute ich mir das Video, das auch im Internet angeboten wird, noch einmal an und machte die untenstehenden Bemerkungen, die ich meist wortwörtlich dem Video entnahm. Damit liegt ein geschriebener Text vor, der manch einen vielleicht interessieren könnte. Man kann sich natürlich auch das Video selber anschauen. Ihr findet es unten auf der Seite.

Nach Aussagen der Muslime soll es seit 1400 Jahren nur eine Fassung des Korans geben. 1972 aber stürzte das Dach der großen Moschee von Sanaa (Jemen) ein und enthüllte eine Art Geheimversteck, in dem tausende von Pergamenten Jahrhunderte lang verborgen lagen. Der italienische Archäologe Paolo Costa ist bei der Entdeckung vor Ort und informiert die jemenitischen Behörden. Er hat den Verdacht, dass es sich bei den Fragmenten um alte Koranverschriftungen (Koranabschriften) handelt. Ein Team europäischer Wissenschaftler nimmt eine Radiokohlenstoffdatierung vor und bestätigt, diese Fragmente stammen aus dem ersten Jahrhundert des Islam, um das Jahr 680 christlicher Zeitrechnung. (Mohammed starb im Jahre 632 n. Chr.)

Es sind die ältesten bekannten Koranhandschriften der Welt. Der französische Paläograph (Schriftgelehrte) und Kodikologe (Handschriftenkundler) Professor Francois Deroche aus Paris sagt zu den Koranabschriften: „Zum ersten Mal wurde eine Handschrift gefunden, die eine andere Reihenfolge der Suren aufweist, als der kanonisch gültige Koran.“ Zudem gibt es Fragmente, bei denen der ursprüngliche Text entfernt und durch einen neuen ersetzt wurde. Und es finden sich fremde, nichtarabische Worte. (more…)

 

Türken randalieren bei Multikulti-Fest in Neustadt

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 03:19

Das vom Verein “Neustadt gegen Fremdenhass” veranstaltete “Fest der Kulturen” in Neustadt an der Weinstraße verlief laut einer lokalen Tageszeitung doch nicht so ruhig und störungsfrei hervorging. Wie es in dem Artikel heißt, kam es während des Multikulti-Festes zu schweren Auseinandersetzungen zwischen dem Amnesty-International-Aktivisten Heiko Müller und Mitgliedern des Islamischen Kulturvereins. Grund: Müller hatte es gewagt, bei seiner Rede die Freilassung des Schriftstellers Dogan Akhanli, der sich gegen den Völkermord der Türken an den Armeniern einsetzt, aus türkischer Haft zu fordern.

Die Rheinpfalz schreibt: {Mitglieder des Islamischen Kulturvereins wollten die Bühne stürmen, offenbar weil sie sich von Aussagen des Amnesty-International-Aktivisten Heiko Müller provoziert fühlten. Nur das Eingreifen von Vereinsvertretern verhinderte eine Schlägerei, sogar die Polizei musste schlichten. (more…)

 

Türkei will die EU dominieren

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 03:09

Ankaras Vizepremier Ali Babacan erhofft führende Rolle für sein Land in der Europäischen Union. Aufgrund des hohen Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums führte an der Türkei kein Weg vorbei.

New York/Wien: „Wenn die Türkei ein Mitglied der EU wird, wird sie nicht in der zweiten Reihe stehen, und das ist einer der Gründe, warum Länder wie Deutschland und Frankreich recht nervös über unsere Mitgliedschaft sind.“ Der türkische Vizepremier Ali Babacan zeigte am Rande der UN-Vollversammlung in New York Selbstbewusstsein. Sein Anspruch auf eine EU-Führungsrolle begründet sich auf harte Fakten: Mit einem Wirtschaftswachstum von voraussichtlich sieben Prozent in diesem Jahr, mit zunehmendem Einfluss als Handelsdrehscheibe für Energie und mit seinem fast unerschöpflichen Potenzial an Human-Ressourcen hat die Türkei zuletzt auf die europäische Überholspur gewechselt. (more…)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 328 Followern an