kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Gewalt nimmt zu – Angst vor wachsendem Islamismus 27. September 2010

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 06:01

Spuren der Verwüstung im Kloster des Heiligen Bane

Kopten verlangen staatlichen Schutz – Bedeutendes Kloster zerstört

Kairo (kath.net/WIZ): Mit ungewöhnlich scharfen Worten forderte die koptische Kirche in Ägypten Präsident Hosni Mubarak letzten Sonntag öffentlich auf, die „zunehmenden bewaffneten Angriffe auf Mönche“ und „Beleidigungen des Kreuzes“ zu verhindern. Anlass war ein Überfall am 31. Mai auf das aus dem 4. Jahrhundert stammende Kloster des heiligen Bane im oberägyptischen Ort El-Minya, das zu den ältesten Klöstern weltweit gehört.

Seine Heiligkeit Papst Schenuda III. von Alexandrien, das Oberhaupt der koptischen Kirche, berichtete, dass mindestens 60 bewaffnete Männer am Angriff beteiligt waren. „Sie entführten drei Mönche und folterten sie. (more…)

 

Doppelte Moral bei Bücherverbrennungen

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 05:51

Bibelverbrennung-ARD

Kein Aufschrei bei Verbrennungen hunderter Bibeln im Iran

Die evangelische Nachrichtenagentur „Idea“ weist in einem Bericht vom 24. September 2010 darauf hin, daß Politik, Medien und Öffentlichkeit bei Bücherverbrennungen völlig unterschiedlich reagieren, je nachdem, ob es sich um den Koran oder um die Bibel handelt.


Wie „Idea“ feststellt, finde bei einer angekündigten, aber nicht vollzogenen Koranverbrennung ein weltweiter „Aufschrei“ statt, bei tatsächlich erfolgten Bibelverbrennungen herrsche hingegen Schweigen allenthalben: {„Bei Verbrennungen religiöser Bücher misst die Weltöffentlichkeit offenbar mit zweierlei Maß. Während eine angedrohte Koranverbrennung durch eine kleine christliche Gemeinschaft in den USA weltweit Empörung auslöste, blieb das Verbrennen von hunderten Bibeln im Iran ohne Reaktion aus Politik, Kirchen und Religionsgemeinschaften“. (more…)

 

Lange hier und doch nicht da!

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 05:38

Begrüßung der Schweizer Fußballnationalmannschaft in der Türkei


Sie leben hier seit Jahrzehnten, sie wohnen mitten unter uns. Und irgendwie doch nicht. Einwanderer haben es in Deutschland schwer. Sie wohnen in eigenen Vierteln, sprechen oft die Sprache nicht und sie wissen nicht, was die Deutschen von ihnen erwarten. Ihre Integration ist tragisch gescheitert.


Es ist schwer, nicht wütend zu werden. Man sitzt auf dem Sofa der Roma-Familie aus dem Kosovo, und der 24-jährige Vater raucht und jammert: Kein Geld, kein Geld. Gerade hat er die Reparatur seines riesigen Fernsehers angezahlt, der zweite läuft nebenan im Kinderzimmer, und die Tochter und die drei Söhne lächeln brav – nur der jüngste ohne verfaulte Zähne. Man isst ein Stück Schokoladenkuchen bei der irakischen Großfamilie, und die Cousine schuftet in der Küche. Vor wenigen Wochen wurde sie frisch importiert als Braut für den ältesten Sohn. Und im Wohnzimmer zeigt der Vater seine Schulhefte aus dem Integrationskurs vor, zu dem die Arbeitsagentur ihn verdonnert hat, und er kichert albern und sagt: „Nicht verstehen, was soll das“ – und alle lachen. Man trinkt einen Tee bei der kurdischen Familie, acht Kinder, fast 30 Jahre in Deutschland. (more…)

 

Und jetzt, Ihr Extremo-Islam-Arschkriecher?

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 05:26

Schön, dass das wahre Leben so ironisch und zynisch sein kann. Während in Europa immer noch unverbesserliche Gutmenschen und ein Teil völlig enthirnter MoslemInnen meinen, die Vollverschleierung sei gar ein Recht der freien Religionsausübung, ein Ausdruck der Emanzipation, eine Lebensentscheidung, die die mündige Muslimin, freien Herzens trifft.


Bouhaha, was für ein Schlag ins Gesicht: Die islamische Welt selbst stellt sich gegen die Vollverschleierung, um dem Extremismus Grenzen aufzuzeigen. Und jetzt, Ihr Extremo-Islam-Versteher? Ihr rückratlosen Fascho-Islam-Arschkriecher? Oder ist das gar nicht der “Wahre Islam”, der das aus der islamischen Welt zu uns rüber weht??? Dieser Artikel in der Zeit bestätigt mir nur das, was ich schon lange vermutete: Der Extremo-Fundamentalo-Islam macht sicht hier breit. Bei uns in Europa. Und wir lassen es mit uns machen. Die Islamischen Länder selbst treten laut “Die Zeit” den Mittelalter-Islamisten entgegen und machen die Gesichter der Frauen nackig. Guckst du nur!!!! Ich schmeiß mich weg. (more…)

 

Schock-Video aus Pakistan: Hier steinigen die Taliban eine Frau

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 05:19

DIESES VIDEO SCHOCKIERT DIE GANZE WELT!
Das Video, gedreht von den pakistanischen Taliban (TTP) selbst, wurde vor einigen Tagen von dem arabischen TV-Nachrichtensender „Al Aan TV“ ausgestrahlt. Jetzt sind die Schock-Bilder auch im Internet zu sehen.


BRUTALE TALIBAN-PROPAGANDA: „Al Aan TV“, mit Sitz in Dubai, zeigte den dreieinhalb Minuten langen Horror-Clip in seiner wöchentlichen Religions-Sendung. Die englischsprachige News-Seite „Jazarah.net“, die Videos und Bilder aus der arabischen Welt sammelt, rekonstruiert die gesamte Sendung: {Als Kommentator lässt „Al Aan TV“ den pakistanischen Politiker Sahibzada Fazl Karim, Mitglied der islamischen Partei „Jamiat Ulema-e-Pakistan“ (JUP), zu Wort kommen. Der fromme Politiker: „Wir stimmen mit den Taliban oder jeder anderen Gruppierung, die solche religiösen Strafen anwendet, nicht überein“}.

Die drakonischen Körperstrafen des islamischen Rechts („Scharia“) – die Taliban machen in Afghanistan und Pakistan von ihnen Gebrauch. Dort wo kein Gesetz, kein Richter, keine Anwälte sind, lassen sie ihre brutale Justiz walten. (more…)

 

Indien: Katholischer Lehrer von Islamisten verstümmelt

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 05:10

Ein weiterer erstaunlicher Artikel für eine eher linke französische Tageszeitung. Le Monde titelt: “In Indien ist ein katholischer Lehrer wegen einer Zeichensetzungsübung von Islamisten verstümmelt worden” (www.lemonde.fr).


Ein paar Monate nachdem er seinen Schülern ihr Prüfungsthema in Zeichensetzung ausgeteilt hatte, in welchem der Name „Mohammed“ vorkam, ist Thenganakunnel Joseph, Lehrer einer katholischen Schule in Kerala, einem Bezirk im Süden Indiens, tätlich angegriffen worden. Seine rechte Hand ist verstümmelt, seine Arme und Beine sind gebrochen worden. Was gibt es für eine bessere Übung als einen Dialog, um die Kenntnisse der Schüler in Punkto Zeichensetzung in Malayam, der offiziellen Landessprache von Kerala, abzuprüfen? Lehrer Joseph ließ sich von einem Dialog zwischen einem Verrückten und Gott inspirieren, der einem lokalen Film entnommen war. Ausgerechnet den Verrückten nannte er „Mohammed“, welches der Name des Propheten des Islam ist, aber ebenfalls Name von tausenden von Einwohnern eines Staates oder eines Viertels der moslemischen Bevölkerung.

Einige Wochen später, am 4. Juli, wurde er nach der Messe von Männern mit Äxten und Eisenstangen angegriffen. Die Polizei verdächtigt die Populäre Indische Front, eine Splittergruppe lokaler Extremisten, den Angriff organisiert zu haben und hat 27 Mitglieder verhaftet. (more…)

 

Steine auf Betende an der Klagemauer

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 04:56

Ausschreitungen randalierender Islamisten in Jerusalem halten an

Gestern warfen Moslems vom Tempelplatz gezielt Steine auf die jüdischen Beter an der Klagemauer, so dass Israels Sicherheitskräfte den Tempelplatz stürmen mussten, um den Stein-Terror zu stoppen. Bei einem Polizeieinsatz am Mittwoch gegen gewalttätige und bewaffnete Randalierer in Isawijah (arabisches Viertel im Norden Jerusalems), die in das jüdische French Hill-Viertel einmarschieren wollten, soll nach palästinensischen Behauptungen ein Kleinkind an Tränengas gestorben sein, das asthmakranke Kind war von den Eltern zu den Randalen mitgenommen worden. “Heute in Israel” meldet auch Ausschreitungen in anderen israelischen Städten, so in Hebron: {Die wütende arabische Menge randalierte im Jerusalemer Viertel Abu-Tor, unweit der Altstadt, eine Wohnung ging in Flammen auf, weil einer der arabischen Jugendlichen einen Brandsatz ins Fenster geworfen hatte, mehrere Müllkontainer wurden in Brand gesetzt, es wurde auch versucht, den angrenzenden Wald in Brand zu setzen, vor Ort befinden sich vier Feuerwehrbrigaden. Gewalttätige “Demonstrationen” werden auch aus Samaria, dort aus der Kleinstadt Har-Bracha, und aus der Erzväterstadt Hebron gemeldet, wo das dortige jüdische Viertel angegriffen wurde. In beiden Fällen konnte die Polizei die Menge durch den Einsatz von Wasserwerfern und Schockgranaten auseinandertreiben}. (more…)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 331 Followern an