kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Zwei Priester … zwei Ansichten: Die Schweiz und Österreich 27. Juli 2010

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 01:40

Pfarrer Sabo warnt vor muslimischer Geburtenrate


“Wenn wir nicht in allernächster Zeit der moslemischen Flutwelle Einhalt gebieten, werden wir überschwemmt”. Dies schreibt der katholische Pfarrer Franz Sabo (56) aus Röschenz (BL, Schweiz) in seinem neuen Buch. Sabo kritisiert die Integration der Muslime in der Schweiz.


“Die muslimische Bevölkerung in der Schweiz ist deutlich jünger als die übrige Gesellschaft, und die Geburtenrate ist bei muslimischen Frauen doppelt so hoch”, schreibt Sabo. “Kann man so dumm sein und nicht sehen, wohin das führt? Integration ist recht und gut, nur von wem? Wenn das so weitergeht, müssen in ein paar Jahren die Einheimischen integriert werden”. Auf Anfrage der Zeitung “Sonntag” erklärt der Pfarrer, es gehe ihm darum, dass Einwanderer, gleich welcher Couleur, “unsere freiheitlich demokratische Rechts- und Werteordnung anerkennen und respektieren”. Noch immer nehme die Politik die Ängste der Bevölkerung in Sachen Islamisierung nicht ernst genug, so Sabo.

Pfarrer Rembert Schleicher zum islamischen Zentrum in Floridsdorf (Wien – Österreich)

Sehr geehrter Herr Dr. Schreiber!

Haben Sie herzlichen Dank, dass Sie sich mit Ihrer Kritik auch direkt an mich wenden. Allerdings fühle ich mich von Ihnen missverstanden, wenn Sie mich als ahnungslosen und unwissenden Schwärmer für den Dialog sehen. Ich habe als katholischer Theologe den Islam in seinen verschiedenen religiösen und kulturellen Ausformungen, wie ich meine, so gut studiert, dass ich zu diesem Thema ganz sicher über ein überdurchschnittliches Wissen verfüge. Dass es so etwas wie Takija geben kann, ist mir klar, aber ich werde ganz sicher nicht unterstellen, dass grundsätzlich alle Muslime und Muslimas in dieser Haltung an einen Dialog herantreten. Wenn ich zum Dialog aufrufe, dann bin ich mir durchaus bewusst, dass dieser Dialog zwei Partner braucht.

Es geht um eine sehr konkrete Sache hier und jetzt, nämlich um ein Islamisches Zentrum in der Rappgasse in Floridsdorf, übrigens in meiner unmittelbaren Nachbarschaft bzw. im Einzugsbereich meiner Pfarre. Die Betreiber des Zentrums haben von sich aus der Pfarre einen Höflichkeitsbesuch abgestattet und sich und ihre Absichten vorgestellt. Das ist zu respektieren. Dass es in Floridsdorf eine zahlenmäßig zunehmende Minderheit muslimischer Gläubiger gibt, ist eine Tatsache, der wir ins Auge sehen müssen. Ein mögliches Ergebnis des von mir befürworteten Dialoges wäre es auch, dass die Muslime und Muslimas sehen, wie wichtig praktizierte Toleranz ist und sie sich im Idealfall sogar dafür einsetzen, dass Christinnen und Christen in ihren Herkunftsländern grundsätzlich die gleichen Rechte haben müssen wie sie hier bei uns.

Selbstverständlich werde ich mich, wo immer es möglich ist, für die verfolgten und bedrängten Christen in islamischen (und auch in anderen!) Ländern. Zwischen diesen beiden Engagements (Dialog mit Muslimen vor Ort und Solidarisierung mit verfolgten Christen in anderen Ländern) sehe ich keinen Widerspruch, beides halte ich für notwendig im Sinn des Wortes. Ich halte diesen Dialog vor allem auch für uns Christinnen und Christen für notwendig, denn wir können dadurch viel klarer sehen lernen, was das unterscheidende Christliche ist, für das wir uns einzusetzen haben. Ein Dialog macht ja nicht nur das Gemeinsame sichtbar, sondern auch die Differenzen. Wir sind aufgefordert, Rechenschaft von unserer Hoffnung zu geben. Diesem biblischen Auftrag kann man nur im Dialog nachkommen. Sie sehen: Dialog bedeutet nicht utopistische Schwärmerei, sondern eine anhaltende und mühevolle Auseinandersetzung, die wir Christinnen und Christen nicht scheuen dürfen. Angst wäre da ein schlechter Ratgeber; ich halte mich lieber an das Jesuswort “Fürchtet euch nicht”!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Rembert J. Schleicher
Präsident der Katholischen Aktion der Erzdiözese Wien

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 305 Followern an