kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Was macht eine entführte Koptin durch? 11. Juli 2010

Filed under: Entführung minderjähriger Koptinnen — Knecht Christi @ 04:43

Was Sie jetzt lesen, sind die Erlebnisse der entführten minderjährigen Koptinnen, denen es gelungen ist, aus der Hölle der hasserfüllten Moslems zu fliehen. Eine sehr knappe Zahl der Eltern traut sich, über die Quallen zu berichten, die sie in den Polizeistationen erlebt habe.

Auf dem TV-Sender “Alhayat” lud der marokkanische Konvertit “Raschid” in seiner Sendung “Gewagte Frage” den koptischen Menschenrechtler “Magdy Khalil” ein. Das Thema der Sendung war die Entführung der minderjährigen Koptinnen in Ägypten. Zu Beginn beschrieb Raschid diese Angelegenheit als “tickende Bombe”, welche in den islamischen Ländern totgeschwiegen wird, weil die Medien in diesen Ländern nur dem Islam dienen, und nicht den Rechten der Menschen. Bevor er Herrn Khalil das Wort erteilte, zeigte er das Video “der 16jährigen Engy”.

Engy Adel sitzt mit ihren Eltern in ihrem Elternhaus und sagt: “Als ich entführt wurde, war ich 12 Jahre alt. Junge Männer zerrten mich in ein Taxi und sprühten mir etwas ins Gesicht. Als ich aufwachte, fand ich mich in einer Wohnung. Ich sah eine Frau und zwei Mädchen. Ein wenig später vergewaltigte mich ein Mann namens Sultan. Über 50 Männer vergewaltigten mich binnen des Monates, den ich bei dieser muslimischen Bande verbringen musste. Sie setzen mich ständig unter Drogen und gaben mir ihre Essensreste, damit sie mich vergewaltigen. Mein ganzer Körper war blau, weil sie mich sadistisch schlugen. Dabei sagte sie mir stets, dass ich dies erlebe, weil ich eine Ungläubige bin”. Ihr Vater ergänzt: “Die Qual ging dann in dem Gebäude des Sicherheitsdienstes weiter. Sie schlugen meine Tochter mit erstaunlicher Brutalität, damit sie aussagt, dass sie freiwillig durchbrannte und keineswegs entführt wurde”. (more…)

 

Duisburg: Al-Kaida und der Sumpf

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 04:38

Es ist Donnerstag, der 8. Juli, 17:00 Uhr. Die Nachricht muss sich noch „entwickeln“. xtranews hatte schon morgens um zwanzig vor neun über den BKA-Einsatz in Meiderich berichtet; um zwanzig vor zwei war dann klar, dass hier in Zusammenarbeit mit den norwegischen Behörden und diversen Geheimdiensten ein Al-Kaida-Mann festgenommen wurde. Am Nachmittag berichtete dann „der Westen“ über den spektakulären Einsatz in Duisburg. Inzwischen ist die Nachricht im Grunde herum. Alle melden die Verhaftung des Irakers … in Deutschland. Noch fehlt der Hinweis auf unsere beschauliche Stadt Montan an Rhein und Ruhr. Es wird nicht mehr lange dauern. CNN weiß es schon seit einigen Stunden.

Wie lange mag es wohl dauern, bis es sich in Deutschlands Redaktionen und in den Redaktionen dieser Welt herumgesprochen hat, dass diese City of Duisburg ganz im Westen Deutschlands verdammt häufig auftaucht, wenn die Rede auf islamischen Fundamentalismus kommt? Ob man sich daran erinnern wird, dass die Hamburger Al-Kaida-Zelle („Atta-Gruppe“) den 11. September 2001 zunächst von Duisburg aus geplant hatte? Ob man sich daran erinnern wird, dass der Al-Kaida-Anschlag auf die Al-Ghriba-Synagoge auf Djerba vom 11. April 2002, bei dem 21 Touristen starben, von dem Duisburger Christian Ganczarski – gleichsam als „Osamas deutscher General“ angeordnet wurde? Ob es irgendjemandem auffallen wird, dass es immer wieder Duisburg ist, wenn sich Dschihad-Fanatiker auf die Straße trauen? (more…)

 

Bangladesh: Muslime betreiben die ethnische Säuberung

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 04:33

Die Muslime betreiben die Ethnische Säuberung in Bangladesh seit Jahrzehnten mit äußerster islamischer Hingabe. Srebrenica ist nur ein Kindergarten verglichen zu dem, was die Muslime tun, dort wo sie die Macht haben. Sie schlachteten einfach massenweise Hindus ab und tun es bis heute. Frauen und Kinder werden entführt und vergewaltigt, minderjährige Mädchen werden in islamische “Ehen” hinein gezwungen. Muslime erpressen das Dschizya-Steuer (Tribut), zwingen die Hindus zum Konvertieren oder ermorden sie. Die Hindu Witwen werden gezwungen, ihre Kühe, die sie für heilig halten, mit eigener Hand zu ermorden und aus ihr Fleisch zu essen. Anschließend werden sie gezwungen, zum Islam zu konvertieren. Die Facebook-Eintragung zitiert Quellen bei jeder Behauptung. Hier ist der Text des Users:

Hindu Bhartiya auf English: {A horror picture of sufferings, persecution and ethnic-cleansing of Hindus and other minorities in moderate Islamic Bangladesh. Ethnic cleansing of Minorities in Bangladesh (then East Pakistan) started in 1946 with the infamous Noakhali carnage (10th October 1946). In the full-moon night of Kojagari Lakshi Puja (a Hindu festival), 218 Hindus were slaughtered, over 10,000 Hindu houses were looted, more than 2000 Hindus were forcibly converted to Islam and several thousand Hindu women were raped and hundreds of Hindu temples were destroyed. The sad part is that Mr. Burrows, the then Governor of state, said that it was only natural that Hindu women would be raped by hundreds of Muslims because they are prettier than Muslim women (Roy, 2007, p. 120,165).During the infamous genocide of 1971, which continued for nine months, by the then Muslim East Pakistan Army, up to three million Bangladeshis were slaughtered, ten million Hindus fled as refugees to India (Kennedy, 1971, p. 6-7) and two hundred thousand women were raped (Roy, 2007, p. 298). The neighboring Muslims of the Hindu families use to mark a yellow “H” on the Hindu houses to guide the marauding army to their targets like the Jewish holocaust (Schanberg, 1994). The bulk of the victims of the 1971 East Pakistan holocaust were Hindus, about 80%, followed by Muslims (15%) and Christians (5%) (Roy, 2007, p. 312). (more…)

 

Allah Akbar: Marokkaner bereichern Holland

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 04:26

Marokkanische „Loverboys“ zwingen junge Mädchen zur Prostitution

Es gibt einen aktuellen Artikel im Spiegel, der davon berichtet, dass in den Niederlanden bereits 12 und 13-jährige Mädchen von sogenannten „Loverboys“ zur Prostitution gezwungen werden. Was der Spiegel allerdings in seinem Artikel mehr oder weniger verschweigt, ist die Tatsache, dass diese „Loverboys“ in der Regel Migranten, genauer gesagt, (muslimische) Marokkaner, sind. Es wird nur am Rande erwähnt, dass der Freund eines jungen Mädchens ein Marokkaner ist. Die „Süddeutsche Zeitung“ wird da etwas deutlicher. In dem Artikel „Er schmeichelt ihr, sie glaubt ihm“ wird geschrieben: „Die Zuhälter haben nahezu alle einen Migrationshintergrund, vor allem Marokkaner, aber auch Türken und Surinamer (Südamerika)“. Natürlich ist es richtig und wichtig, das Schicksal der jungen Mädchen, der Opfer dieser Verbrechen, anzusprechen. Dabei sollte man aber nicht aus „politischer Korrektheit“ verschweigen (weil man nicht als ausländerfeindlich gelten möchte), wer die Täter dieser grausamen Verbrechen sind.

Der Spiegel berichtet in seinem Artikel von den Loverboys, die Rede ist von jungen Marokkanern, die in den Niederlanden gezielt junge Mädchen ansprechen, die oft erst 12 oder 13 Jahre alt sind, um sie zur Prostitution zu zwingen. Zunächst machen sie ihnen Komplimente, verwöhnen sie mit teuren Geschenken, mit Edelklamotten und Schmuck, fahren sie mit ihren Luxusautos in teure Lokale und laden sie zum Essen ein und gehen mit ihnen auf Parties und in Diskotheken. So erleben die jungen Mädchen, meist noch Schülerinnen, eine schillernde, bunte Welt, der sie leicht erliegen. Sie verlieben sich in ihren Lover und stellen keine weiteren Fragen. (more…)

 

Für Leser, denen es nicht schnell übel wird!

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 04:14

Mohammedanische Regierung Kosovos droht Serbien mit Krieg


Eine Serie von Bidern (de.rain.ru) über die Proteste der unzähligen christlichen Serben in Norden Kosovos, die von der EU hintergangen und verraten wurden.

Die Kosovo konnte vor 2 Jahren seine Unabhängigkeit nur dank der EU-Verräter erlangen, die ihre christlichen Brüder an verbrecherischen heidnischen Moslems verraten haben. Und unabhängig sind die Kosovaren nicht, werden es nie sein. Sie sind so angewiesen auf einen Wirt, der sie ernährt, wie die parasitären Palästinenser. Aber zu Kriegshandlungen sind sie fähig, wie alle Muslime: {Der Kosovo ist seit zwei Jahren unabhängig. Im Norden des neuen Staates wohnen viele Serben, die von der Regierung in Pristina bislang unbehelligt geblieben sind. Das soll sich jetzt ändern. Serbien spricht von einer “offenen Kriegsdrohung”. Die Ankündigung der Kosovo-Regierung, Sondereinheiten ihrer Polizei in den serbisch bewohnten Norden des Landes zu verlegen, ist nach Überzeugung Belgrads “eine offene Kriegsdrohung”. “Die kriegshetzerischen Äußerungen und andere Provokationen bedrohen den zerbrechlichen Frieden und die Stabilität in Nordkosovo”, kritisierte der serbische Präsident Boris Tadic. Die Regierung in Pristina sei verantwortlich “für die katastrophalen Folgen dieser Drohung”. Die Kosovo-Regierung hatte die Verlegung der Spezialeinheiten angekündigt, um eventuelle Proteste der dortigen serbischen Mehrheit zu unterbinden. Pristina hatte im Norden ein erstes Regierungsbüro eröffnet und will jetzt auch Gerichte einsetzen sowie Wahlen organisieren}.
N-TV: Damit meinen diese heidnischen Muslime sicher ein Scharia-Gericht. Was sonst? Auch in einem demokratischen Islam-Staat sind alle Parteien mohammedanisch. Auch die säkulare Rechtsprechung (www.kybeline.com) ist bei denen der Scharia angepasst. (more…)

 

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 332 Followern an